ncc guttermann GmbH

Mehr profitieren, weniger investieren:

Virtualisierungslösung auf Basis Microsoft Hyper-V

Ein mittelständisches Unternehmen möchte für seine IT-Infrastruktur weiterhin neueste Technologie nutzen, ohne in einen eigenen, lokal installierten Server investieren zu müssen. Mit der Auslagerung des Microsoft Exchange Servers in ein lokales Rechenzentrum und der Implementierung einer Virtualisierungslösung verbinden wir das eine optimal mit dem anderen.

Die Ausgangssituation

Ein stark wachsender mittelständischer Handwerksbetrieb verwaltet sämtliche Kontakte über den Microsoft Exchange Server und nutzt den Outlook Client, um das Aufgabenmanagement, den Teamkalender und Besprechungen zu organisieren. Nun muss das Unternehmen aufgrund steigender Anforderungen seine gesamte IT-Infrastruktur erweitern und optimieren.

Ziele und Anforderungen

  • Der Kunde setzt aktuell einen SBS Server 2011 ein, dieser ist auf maximal 75 Benutzer ausgelegt und mittlerweile zu klein für den Kunden.
  • Dem Kunden ist die Installation eines lokalen Exchange Server Standard zu teuer, er möchte aber weiterhin auf aktuelle Technologien setzen.
  • Der Exchange Server ist ein zentrales und sehr wichtiges Instrument für den Kunden, deshalb muss eine hohe Ausfallsicherheit gewährleistet sein.
  • Der Kunde setzt bislang ausschließlich auf einzelne physikalische Server. Der Small Business Server, die Branchensoftware etc. sollen in Zukunft virtualisiert werden.
  • Der Kunde hat ein fest vorgegebenes Budget für das Projekt, das unbedingt eingehalten muss.

Unsere Vorgehensweise

  • Ist-Zustands-Analyse beim Kunden vor Ort und Erststellung einer Ampelanalyse zum Aufdecken von Schwachstellen in der aktuellen IT-Infrastruktur.
  • Erstellung einer Handlungsempfehlung und eines Konzepts unter Berücksichtigung der Kundenanforderungen und des vorgegebenen Budgets.
  • Auslagerung des Exchange Servers in ein lokales Rechenzentrum, um eine hohe Eingangsinvestition zu vermeiden. Außerdem ist aufgrund der redundanten Infrastruktur im Rechenzentrum ein hohes Maß an Ausfallsicherheit gewährleistet. Zusätzlich sind in der monatlichen Gebühr für den Kunden sowohl Updates auf aktuelle Versionen des Servers als auch sämtliche Wartungskosten enthalten.
  • Um bei der Virtualisierungslösung die Kosten gering zu halten, wird hier konzeptionell auf einen einzelnen Host Server mit internem Storage gesetzt. Als Hyper-Visor kommt das im Windows Server 2012 R2 enthaltene Hyper-V zum Einsatz.
  • Das Datensicherungskonzept wird der neuen Virtualisierungsumgebung des Kunden angepasst. Als Hardwarebasis werden der vorhandene Backup-Server und das Bandlaufwerk des Kunden weiter genutzt, nur die Backup Software wird erneuert. Hier setzt der Kunde in Zukunft auf das Produkt Veeam Backup & Replikation.
  • Nach Umsetzung des Projektes findet ein Abschlussgespräch mit dem Kunden statt, um abzugleichen, ob das Projektziel im Sinne des Kunden erreicht wurde. In diesem Zusammenhang wird dem Kunden eine aktualisierte IT-Dokumentation überreicht.

Der Erfolg

  • Das vorgegebene Budget des Kunden konnte durch die Auslagerung des Mailservers sogar unterschritten werden.
  • Der Kunde kann nun wieder mit all seinen 100 Mitarbeitern auf dem zentralen Mailserver arbeiten und muss nicht mehr auf „Behelfslösungen“ zurückgreifen.
  • Durch die Virtualisierungslösung spart der Kunde Energiekosten. Die Serverplattformen sind wieder auf dem aktuellen technologischen Stand.
  • Die Backup- & Recovery Strategie wurde überarbeitet und optimiert.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann setzen Sie sich bitte hier mit uns in Verbindung! Gemeinsam sprechen wir darüber, was wir für Ihr Unternehmen leisten können.

Zur Übersicht